Aufbewahrungsort [a] Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 360
Codex 153 Blätter
Aufbewahrungsort [b] Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 349
Codex 20 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Der spätestens 1558 in die Teile [a] und [b] zerlegte Codex enthält in Teil [a] zunächst Gottfrieds von Straßburg 'Tristan' (H) mit der Fortsetzung Ulrichs von Türheim (h); daran schließt sich, die beiden Teile übergreifend,

[a] Bl. 153r-154v + [b] Bl. 1r-17v: Freidank (Grimm A = Bezzenberger Nr. 1),
Corpus-Sammlung mit Überschrift und Titelspruch 1,1-4 (Autornennung), ca. 2900 Verse (Bestand und Anordnung in der Ausgabe von Grimm ablesbar).

Auf die Freidank-Sprüche folgen

[b] Bl. 17v-19v 32 Sangspruch-Strophen KLD 'Namenlos h' mit engen, z.T. wörtlichen Übereinstimmungen mit Freidank-Sprüchen (daher zur Freidank-Überlieferung gerechnet: Grimm2 a = Bezzenberger Nr. 43)

und anschließend Nachträge des 14. Jh.s (KLD 'Namenlos h' Str. 35, Federproben).
Blattgröße 234 x 150 mm
Schriftraum 190 x 130 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 36-39
Strophengestaltung Sangsprüche: Strophen abgesetzt
Versgestaltung Freidank: Verse abgesetzt
Sangsprüche: Verse Bl. 17v teils abgesetzt, teils nicht abgesetzt; ab Bl. 18r nicht abgesetzt (vgl. Holznagel, S. 127, Anm. 44)
Entstehungszeit 4. Viertel 13. Jh. (Schneider S. 244f.)
Schreibsprache rheinfrk. (Klein S. 161)
Abbildung
  • Könnecke S. 66
Literatur
(in Auswahl)
  • Franz Pfeiffer, Zur deutschen Literaturgeschichte. Drei Untersuchungen, Stuttgart 1855, hier S. 47-53 und 73-87 [Abdruck Sangsprüche]. [online]
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. III, XI. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 48, 51f. [online]
  • Karl Müllenhoff (Hg.), Altdeutsche Sprachproben, 4. Auflage besorgt von Max Roediger, Berlin 1885, S. 109-112 [Abdruck Sangsprüche]. [online]
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 101f. (Nr. 177), S. 107 (Nr. 187). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Gustav Könnecke, Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationallitteratur, Zweite verbesserte und vermehrte Auflage, Marburg 1895 [auch 1912], S. 66. [online]
  • Heinrich Meyer-Benfey (Hg.), Mittelhochdeutsche Übungsstücke, 2. Auflage, Halle a.d. Saale 1921, S. 32-40 [Abdruck Sangsprüche].
  • Peter Jörg Becker, Handschriften und Frühdrucke mittelhochdeutscher Epen. Eneide, Tristrant, Tristan, Erec, Iwein, Parzival, Willehalm, Jüngerer Titurel, Nibelungenlied und ihre Reproduktion und Rezeption im späteren Mittelalter und in der frühen Neuzeit, Wiesbaden 1977, S. 39f.
  • Deutsche Liederdichter des 13. Jahrhunderts, hg. von Carl von Kraus, 2. Auflage, durchgesehen von Gisela Kornrumpf, Bd. I: Text, Tübingen 1978, S. 265-274.
  • Deutsche Liederdichter des 13. Jahrhunderts, hg. von Carl von Kraus, 2. Auflage, durchgesehen von Gisela Kornrumpf, Bd. II: Kommentar, Tübingen 1978, S. 312-321.
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 152, 215.
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, S. 244f.
  • Thomas Klein, Ermittlung, Darstellung und Deutung von Verbreitungstypen in der Handschriftenüberlieferung mittelhochdeutscher Epik, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 110-167, hier S. 161.
  • Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, hg. von Horst Brunner und Burghart Wachinger unter Mitarbeit von Eva Klesatschke u.a., Bd. 1: Einleitung, Überlieferung [darin S. 59-318: Handschriftenverzeichnis, bearbeitet von Eva Klesatschke und Frieder Schanze], Tübingen 1994, S. 173; Bd. 5: Katalog der Texte. Älterer Teil Q-Z, bearb. von Frieder Schanze und Burghart Wachinger, Tübingen 1991, S. 630-634.
  • Franz-Josef Holznagel, Typen der Verschriftlichung mittelhochdeutscher Lyrik vom 12. bis zum 14. Jahrhundert, in: Entstehung und Typen mittelalterlicher Lyrikhandschriften. Akten des Grazer Symposiums 13.-17. Oktober 1999, hg. von Anton Schwob und András Vizkelety unter Mitarbeit von Andrea Hofmeister-Winter (Jahrbuch für Internationale Germanistik. Reihe A, Kongreßberichte 52), Bern u.a. 2001, S. 107-130, hier S. 115f.
  • Joachim Heinzle, Handschriftenkultur und Literaturwissenschaft, in: Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 45 (2004), S. 9-28, hier S. 16f.
  • Davide Bertagnolli, Freidank. Die Sprüche über Rom und den Papst (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 775), Göppingen 2013, S. 148-152 [mit Teilabdruck].
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung G. Jungbluth (1937) 11 Bll.
Februar 2019