Aufbewahrungsort Graz, Universitätsbibl., Ms. 1257
Codex 329 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Lat. Nonnengebetbuch vom Ende des 12. Jh.s mit deutschen Einsprengseln und Nachträgen, darunter

Bl. 233v: Freidank
Exzerpt (anonym),
Randeintrag von 8 Versen: Grimm/Bezzenberger 1,5f. 2,6f. 85,17f. 105,5f. = Myller 5f. 557f. 837f. 2792f.
(anschließend noch zwei Reimpaare [offenbar Anfänge von Minnestrophen, das erste entsprechend Rudolf von Rotenburg KLD 49, XII/2,1f.] und Federproben)
Blattgröße 210 x 170 mm
Versgestaltung Freidank: Verse abgesetzt
Entstehungszeit Randeintrag Bl. 233v mit Freidank Anfang 14. Jh. (Jäger S. 24)
Schreibsprache bair.-österr.
Schreibort Chorfrauenstift Seckau
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Anton Schönbach, Über einige Breviarien von Sanct Lambrecht, in: ZfdA 20 (1876), S. 129-197, hier S. 144-156 [S. 150f. Abdruck]. [online]
  • Anton Kern, Die Handschriften der Universitätsbibliothek Graz, Bd. 2 (Handschriftenverzeichnisse österreichischer Bibliotheken, Steiermark 2), Wien 1956, S. 272f. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 23f., 77, 88f., 146, 163f., 227, 233.
  • Grazer Internet-Katalog [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
August 2013