Aufbewahrungsort Brüssel, Königl. Bibl., ms. 21135
Fragment 4 Querstreifen [a-d] über die ganze Breite des ehemaligen Blattes; b + c direkt aneinanderstoßend mit unterem Blattrand; d ebenfalls mit unterem Blattrand, also aus einem anderen Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Freidank 27 Verse
(s. gesonderte Aufstellung)
Blattgröße ca. [57] x 100 (?) mmm
Schriftraum ca. [49] x 76 (?) mm
Spaltenzahl 1
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1. H. 14. Jh.
Schreibsprache md.
Literatur
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Norddeutschland und den Niederlanden. Erster Reisebericht, in: Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse, Geschäftliche Mittheilungen 1898, Göttingen 1899, S. 79-316, hier S. 271f. [Abdruck]. [online]
  • Hartmut Beckers, Bruchstücke einer westfälischen Freidankhandschrift vom Ende des 13. Jahrhunderts, in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 94 (1971), S. 83-98, hier S. 97, Anm. 38.
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 22f., 30, 238, 240.
  • Hans Kienhorst, Lering en stichting op klein formaat. Middelnederlandse rijmteksten in eenkolomsboekjes van perkament, Bd. II: Handschriften (Miscellanea Neerlandica 32), Leuven 2005, S. 347f. (D26).
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Mai 2019