Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgf 1428
Codex noch 185 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt [Autoritätenfreidank-Hs. Be2]

Sammelhs. mit vorwiegend dt. Texten geistl. Inhalts, darunter

1) Bl. 60r-91r: Freidank (Grimm2 G = Bezzenberger Nr. 8)
Corpus-Sammlung [Blattverlust am Anfang und Ende] 2750 Verse erhalten

2) Bl. 92r-93v: Rest einer Autoritäten-Sammlung [Blattverlust], darin

Bl. 92rb: Seneca zugeschrieben Freidank Grimm/Bezzenberger 40,5f.; Bernhardus zugeschrieben Freidank Grimm/Bezzenberger 36,24/23; 54,5/4

Bl. 92rb-92va: Jeremias zugeschrieben Freidank Grimm/Bezzenberger 1, 7-10

Bl. 92vb: Freidank zugeschrieben ein Vierzeiler (FRA 5a)

Bl. 93rb: Freidank zugeschrieben ein Vierzeiler (FRA 6a)
Blattgröße 273 x 205 mm
Schriftraum ca. 185 x 140
Spaltenzahl 60r-82v: 2; 83r-91v: 1; 92r-93v: 2
Zeilenzahl 25
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Schreibernennung: per me Johannem de bullishein campana[rium] in liblair [Liblar bei Köln/Bonn?] (Bl. 185ra)
Entstehungszeit 1462 (Bl. 185rb)
Schreibsprache ripuar.
Schreibort Liblar (bei Köln/Bonn) (?)
Abbildung Aderlaß und Seelentrost S. 172 [= Bl. 185r (in Farbe)]
Literatur
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. V, XV. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 49. [online]
  • Hans Otto Lampert, Beschreibung von 23 bei Degering nicht mehr erfaßten Handschriften der ehemaligen Preußischen Staatsbibliothek Berlin, Magisterarbeit (masch.), Tübingen 1970, S. 34-37.
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 45, 85, 174f., 216, 219, 273.
  • Franz-Josef Holznagel, Der Wiener Codex 2705. Untersuchungen zu Überlieferung und Form kleinerer mittelhochdeutscher Reimpaardichtungen des 13. Jahrhunderts, Habil. (masch.) Köln 1999, S. 84f., 215-219 [Publikation in der Reihe Hermaea in Vorbereitung].
  • Aderlaß und Seelentrost. Die Überlieferung deutscher Texte im Spiegel Berliner Handschriften und Inkunabeln, hg. von Peter Jörg Becker und Eef Overgaauw (Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Ausstellungskataloge N.F. 48), Mainz 2003, S. 171f. (Nr. 82).
  • Franz-Josef Holznagel, Vorüberlegungen zu einer neuen Freidank-Ausgabe, in: Deutsche Texte des Mittelalters zwischen Handschriftennähe und Rekonstruktion. Berliner Fachtagung 1.-3. April 2004, hg. von Martin J. Schubert (Beihefte zu editio 23), Tübingen 2005, S. 159-172, hier S. 167.
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 32 [falsche Signatur und Datierung!], 58f. [Edition FRA 5a - irrtümlich ohne Nennung der Hs.!], 60 [Edition FRA 6a - irrtümlich ohne Nennung der Hs.!].
  • Davide Bertagnolli, Freidank. Die Sprüche über Rom und den Papst (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 775), Göppingen 2013, S. 174-179 [mit Teilabdruck].
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.) [mit Transkription der Autoritätensammlung]. [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Ergänzender Hinweis Abschrift der Bll.60-95 von 1823 in der UB Bonn (Cod. S 1258), dazu Archivbeschreibung von Heinrich Hempel (1940) 13 + 1 Bll.
August 2019