Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgf 20
Codex noch 128 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Sammelhs. mit Rudolfs von Ems 'Barlaam und Josaphat', Konrads von Heimesfurt 'Unser vrouwen hinvart', 'Von dem jungesten Tage', zwei Spruchstrophen Konrads von Würzburg, Sündenklage sowie abschließend

Bl. 101r-114r: Freidank (Grimm2 a = Bezzenberger Nr. 27),
Corpus-Sammlung mit Überschrift und Titelspruch 1,1-4 (Autornennung), ca. 2200 Verse (Bestand und Anordnung in der Ausgabe von Paul ablesbar).
Blattgröße 294 x 211 mm
Schriftraum 225 x 160 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 38-47
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit Mitte 15. Jh.
Schreibsprache elsäss.
Schreibort Straßburg (?)
Literatur
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. IX. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 50. [online]
  • Hermann Paul, Über die ursprüngliche Anordnung von Freidanks Bescheidenheit, in: Sitzungsberichte der Königl. Bayerischen Akademie der Wissenschaften zu München, philos.-philol. und hist. Classe, Bd. I (Jg. 1899), München 1899, S. 167-294. [online]
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek I. Die Handschriften in Folioformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VII), Leipzig 1925 (Nachdruck Graz 1970), S. 3f. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 42, 127, 172-174, 180, 216, 274.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, 11f. [S. 1-80, Abb. 1-38, S. 1*-12* online] [S. 81-160, Abb. 39-76 online] [S. 161-240, Abb. 77-126, S. 13*-24* online] [S. 241-336, Abb. 127-165 online] [S. 337-560, Abb. 166-231 online]
  • Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, hg. von Horst Brunner und Burghart Wachinger unter Mitarbeit von Eva Klesatschke u.a., Bd. 1: Einleitung, Überlieferung [darin S. 59-318: Handschriftenverzeichnis, bearbeitet von Eva Klesatschke und Frieder Schanze], Tübingen 1994, S. 76.
  • Werner J. Hoffmann, Konrad von Heimesfurt. Untersuchungen zu Quellen, Überlieferung und Wirkung seiner beiden Werke 'Unser vrouwen hinvart' und 'Urstende' (Wissensliteratur im Mittelalter 37), Wiesbaden 2000, S. 333-337.
  • Davide Bertagnolli, Freidank. Die Sprüche über Rom und den Papst (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 775), Göppingen 2013, S. 186f. [mit Teilabdruck].
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung Emil Henrici (1905) / Gerhard Marx (1922) 6 + 1 + 5 Bll.; Wieland Schmidt (1933) 7 Bll.
November 2015