Aufbewahrungsort Basel, Universitätsbibl., Cod. A XI 59
Codex 264 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt [Autoritätenfreidank-Hs. Ba2]

Sammelhs. mit dt. Texten geistl. Inhalts, darunter

1) Sammlung von Lebensregeln (Bl. 101r-101v), darin

Bl. 101r: Freidank Grimm/Bezzenberger 165,9f.

Bl. 101v: zwei Freidank(?)-Verse aus dem Umfeld der 'Straßburger Sprüche' in der Hs. der ehem. Seminarbibl. Straßburg, Cod. C. VI. 7 [1870 verbrannt]:

Er ist wisz vnd wol gelert /
der alle ding zum besten kert

(vgl. gesonderte Aufstellung zu Nr. 2 der Straßburger Hs.)

2) Autoritäten-Sammlung (Bl. 187r-188r), darin

Bl. 188r: Freidank zugeschriebender Vierzeiler Bezzenberger, S. 243, Nr. 7 (FRA 7a)
Blattgröße 138 x 104 mm
Schriftraum 90-120 x 60-90 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl Bll. 187r-188v: 23-25; Bl. 188r: 25
Versgestaltung Freidank-Eintrag: Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit 1501 (Bl. 219v)
Schreibsprache alem.
Schreibort Kartause Basel (?)
Abbildung
  • Scarpatetti Abb. 612 (Bl. 219v)
Literatur
  • Gustav Binz, Die deutschen Handschriften der Öffentlichen Bibliothek der Universität Basel, Bd. 1: Die Handschriften der Abteilung A, Basel 1907, S. 294-302 [S. 298: Abdruck des Freidank-Eintrags]. [online]
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 1: Die Handschriften der Bibliotheken von Aarau, Appenzell und Basel, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1977, A: S. 124, B: S. 248, Abb. 612 (219v).
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 254, 256ff.
  • Kurt Gärtner, Aus Konrad Bollstatters Spruchsammlung. Die Vierzeilerreihe Wer getaufft ist und in rechtem glauben statt, in: Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger, hg. von Johannes Janota u.a., Bd. II, Tübingen 1992, S. 803-825, hier S. 806, 812.
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 30, 61 [Edition von FRA 7a].
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.) [mit Transkription der Autoritäten-Sammlung]. [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung G. Binz (1936) 40 Bll.
Januar 2018