Aufbewahrungsort Augsburg, Staats- und Stadtbibl., Cim. 31, Bl. 1-46
[früher 4° Cod. H. 27]
Codex 46 Blätter (= Teil 1 der aus urspr. 5 selbständigen Teilen zusammengesetzten Sammelhs.)
Beschreibstoff Papier
Inhalt [Autoritätenfreidank-Hs. Au]

Sammelhs. heterogenen Inhalts, u. a. Wolfgang von Man, 'Kurtze vermanung vnsers ellenden lebens'; 'De contemptu mundi' [dt.]; 'Jammerruf der Toten'; 'Christliche Lebenslehre'; Auszüge aus Thomas Murners 'Narrenbeschwörung'; 'Greisenklage'; Sprüche) sowie eine Autoritäten-Sammlung (Bl. 15v-16r), darin

Bl. 15v: Joachim zugeschrieben ein Zweizeiler, der in der sonstigen Überlieferung auch Freidank zugeschrieben wird (FRA 1a)
Blattgröße 185 x 145 mm
Schriftraum ca. 150 x 120 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl in der Regel 24; Bl. 15v, 16r: 29
Versgestaltung Bll. 15v-16r: Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit 1516/1520
Schreibsprache ostschwäb.
Schreibort Augsburg
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Hansjürgen Kiepe, Die Nürnberger Priameldichtung. Untersuchungen zu Hans Rosenplüt und zum Druck- und Schreibwesen im 15. Jahrhundert (MTU 74), München 1984, S. 187 (Abb. 22), 211 (Abb. 26), 308-317.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 265-270, 275f. [S. 1-80, Abb. 1-38, S. 1*-12* online] [S. 81-160, Abb. 39-76 online] [S. 161-240, Abb. 77-126, S. 13*-24* online] [S. 241-336, Abb. 127-165 online] [S. 337-560, Abb. 166-231 online]
  • Rolf Max Kully, Spaun, Claus, in: 2VL 9 (1995), Sp. 32-35.
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 29f., 53f. [Edition].
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.) [mit Transkription]. [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Ergänzender Hinweis Die Hs. stammt aus dem Besitz und teilweise von der Hand des Augsburger Kaufmanns Claus Spaun (urkundl. 1500-1520).
Februar 2015