Aufbewahrungsort Breslau / Wrocław, Universitätsbibl., Cod. I. Q. 363
Codex 315 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt ['Freidankpredigten' Klapper I]

Konvolut aus 7 urspr. selbständigen Teilen: lat. Predigten und Predigtmaterialien, 'Gesta Romanorum' u.a.; in zwei Prothemata-Sammlungen (Teil III = Bl. 104-151 und Teil IV = Bl. 152-187) dt. Sprüche, darunter Freidank-Sprüche:

Bl. 105r:
wes dy kw ist der czihy sy bey dem czayle.
(Klapper 19 = Freidank Bezzenberger S. 52, 240 [s = Hugo Lemcke, Fridangi discretio, Stettin 1868, 242a, 19)]

Bl. 106r:
Gud wek vmme had keyne krumme.
(Klapper 29 = Freidank Grimm/Bezzenberger 131,9f.)

Bl. 120v:
Dy frawen haben lange hemde i. e. cleyder und korcz gemute
(Klapper 103 = ähnlich Freidank Grimm S. 116, Nr. 4 und Bezzenberger S. 243, Nr. 4)

Bl. 123v:
wenn man dem hunde zu wil zo hat her das smeer gessen
[über dem anlautenden g in gezzen Korrektur: fr]
(Klapper 16 - ähnlich (?) Freidank Grimm/Bezzenberger 138,17f.)

Bl. 127v:
Is ist bessir czweir gemessin wenn eyns vorgessin
(Klapper 159 = Freidank Grimm/Bezzenberger 131,23f.)

Bl. 134v:
ffraydank wer nicht wol reden kan der sweyge vnd zey eyn zelig man
(Klapper 224 = Freidank Grimm/Bezzenberger 80,10f.)

Bl. 139r:
ffrigdank Gelt zilber vnd gut erweichet manchen herten mut
(Klapper 273 = Freidank Robert Joachim, Freidanks Bescheidenheit, lat.-dt., in: Neues Lausitzisches Magazin 50 (1873), 1520)

Bl. 139v:
ffreydank Nach frewden dicke traweren gat manch eyn frolich ende hat.
(= Freidank Grimm/Bezzenberger 117,16f.)

Bl. 154r:
dicit fridanck alle ere do zu gad wo dy czucht nicht maysters hat
(Klapper 350 = Freidank Grimm/Bezzenberger 53,23f.)

Bl. 162v:
ffridanck selden ich ye libe sach do en werrin drissig vngemach.
(Klapper 371 = Freidank Grimm/Bezzenberger 4,16f.)

Bl. 168v:
wer nicht weis wer her sey der frage synen negber dar bey, adder frage syner nackgebur dry
(Klapper 377 = Freidank Grimm/Bezzenberger 62,16f.)

Bl. 187r:
freydank deme blinden ist mit trewmen wol [...] wachinde in her leydis fol
(Klapper 424 = Freidank Grimm/Bezzenberger 55,1f.)
Blattgröße 215 x 150 mm
Schriftraum 170 x 110 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 35
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit 1446-1471 (Teil III: 1471)
Schreibsprache ostmd. (Schlesien)
Schreibort Kamenz / Frankenberg (Schlesien)
Abbildung
  • Schwarzweiß-Abbildung des Codex
  • Mazurek S. 845 (Abb. 5)[Bl. 121r]
Literatur
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. 116. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 52, 240, 243. [online]
  • Göber-Katalog: Katalog rękopisów dawnej Biblioteki Uniwersyteckiej we Wrocławiu [Katalog der Handschriften der ehemaligen Universitaetsbibliothek Breslau], 26 Bde. (handschriftl. und masch.), Breslau ca. 1920-1940, Bd. 16, Bl. 163-169 (Nr. 1202). [online]
  • Joseph Klapper, Die Sprichwörter der Freidankpredigten, Proverbia Fridanci. Ein Beitrag zur Geschichte des ostmitteldeutschen Sprichworts und seiner lateinischen Quellen (Wort und Brauch 16), Breslau 1927, S. 6-9, 38-40, 48, 55, 61, 66, 73-75, 79.
  • Manfred Eikelmann, 'Sprichwörtersammlungen' (deutsche), in: 2VL 9 (1995), Sp. 162-179 + 2VL 11 (2004), Sp. 1443, hier Sp. 174-176.
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 185, 189-196.
  • Agata Mazurek, Sprichwort im Predigtkontext. Untersuchungen zu lateinischen Prothemata-Sammlungen des 15. Jahrhunderts mit deutschen Sprichwörtern. Mit einer Edition (MTU 142), Berlin/Boston 2014, S. 48-53, 115f., 235-241, 380-448 [Edition], 845 (Abb. 5).
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung Joseph Klapper (1907) 5 Bll.
Ergänzender Hinweis Alle Teile der Hs. stammen von der Hand und aus dem Besitz eines "frater Casper, der in Frankenberg [Schlesien] die von den Camenzer Cisterciensern verwaltete Pfarrstelle innehatte" (Klapper S. 6).
April 2015