Aufbewahrungsort Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 2. 4. Aug 2°
Codex noch 256 Blätter
Beschreibstoff Pergament und Papier
Inhalt [Autoritätenfreidank-Hs. Wo]

'Wolfenbütteler Priamelhandschrift': zweiteilige Sammlung von "kurzen Reimpaardichtungen religiösen und profanen Inhalts [...], die vom Sammler alle unter den Begriff 'Priamel' gefaßt wurden" (Kiepe S. 233), darunter ca. 3200 Freidank-Verse (Grimm2 E = Bezzenberger Nr. 6)

1) Bl. 91r-99r geschlossener Block von Freidank-Exzerpten mit Variante des Titelspruchs Grimm/Bezzenberger 1,1-4 (Autornennung), in thematische Gruppen mit Überschriften gegliedert, vorangestellt die Freidank-Anekdote Wie der pabst freydanck sein sund wolt vergeben (s. gesonderte Aufstellung)

2) Bl. 119r-125r geschlossener Block von Freidank-Exzerpten (anonym), in thematische Gruppen mit Überschriften gegliedert (s. gesonderte Aufstellung),

3) Bl. 130v thematisches Freidank-Exzerpt (anonym) unter der Überschrift der mussig ganck macht manchen diep (s. gesonderte Aufstellung)

4) Bl. 133v-142v geschlossener Block von Freidank-Exzerpten (anonym), in thematische Gruppen mit Überschriften gegliedert (s. gesonderte Aufstellung),

5) Bl. 206v thematisches Freidank-Exzerpt (anonym) unter dem Titel wie got sant peter hies seiner schefflein pflegen: Grimm/Bezzenberger 152,22-25 sowie ein nicht identifizierbares Verspaar

6) Bl. 211r- 212v Autoritäten-Sammlung, darin
  • Bl. 212ra: Seneca zugeschrieben ein Zweizeiler, der in der sonstigen Überlieferung teilweise auch Freidank zugeschrieben wird (FRA 1a)
  • Bl. 212rb: Freidank zugeschrieben der Vierzeiler Bezzenberger, S. 243, Nr. 7 (FRA 7a)

7) Bl. 244v-245r Autoritäten-Sammlung, darin
  • Bl. 244vb: Seneca zugeschrieben Freidank Grimm/Bezzenberger 40,5f.
  • Bl. 245ra: Freidank zugeschrieben ein Vierzeiler (FRA 2a)
  • Bl. 245rb: Helyas zugeschrieben FreidankGrimm/Bezzenberger 1,7-10
Blattgröße ca. 360 x 270 mm
Schriftraum ca. 265 x 190 mm
Spaltenzahl zweispaltig (mit Ausnahme der Bll. 149-169)
Zeilenzahl unregelmäßig
Versgestaltung Freidank-Einträge: Verse abgesetzt
Entstehungszeit um 1492 (Kiepe S. 362); integrierte Blätter aus einer älteren Boner-Hs. um 1450/80 (Kiepe S. 364); Nachträge aus dem 16. Jh.
Schreibsprache nordbair./ostfrk. (Mihm S. 144)
Schreibort Nürnberg
Abbildung
  • Euling, Tafel (Bl. 66r)
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Tafel XXI [= Bl. 21r (in Farbe)]
  • Bilder lesen S. 37 [= Bl. 21r (in Farbe)]
  • Farb-Abbildung im Internet [= Bl. 200ra-202rb]
  • Farb-Abbildung im Internet [= Bl. 235ra-235vb]
Literatur
  • Wilhelm Grimm, Über Freidank, in: Phil.-hist. Abhandlungen der Königl. Akademie der Wissenschaften zu Berlin aus dem Jahre 1849, Berlin 1851, S. 331-413, hier S. 353f. [Freidank-Anekdote auf Bl. 91r]. [online]
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. IV. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 49. [online]
  • Otto von Heinemann, Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Zweite Abtheilung: Die Augusteischen Handschriften I, Wolfenbüttel 1890 (Nachdruck unter dem Titel: Die Augusteischen Handschriften, Bd. 1: Codex Guelferbytanus A. Augusteus 2° bis 11.10 Augusteus 2° [Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel 4], Frankfurt a.M. 1965), S. 68f. [online]
  • Karl Euling (Hg.), Kleinere mittelhochdeutsche Erzählungen, Fabeln und Lehrgedichte, Bd. II: Die Wolfenbüttler Handschrift 2. 4. Aug. 2° (Deutsche Texte des Mittelalters 14), Berlin 1908, S. V-XVII, 55-58, 74-76, 91, 96-98, 146, 157f., 212 [Abdruck]. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 49, 65, 70f., 75, 119f., 124, 128, 133, 135, 224, 253, 257f.
  • Hansjürgen Kiepe, Die Nürnberger Priameldichtung. Untersuchungen zu Hans Rosenplüt und zum Druck- und Schreibwesen im 15. Jahrhundert (MTU 74), München 1984, S. 15-18, 233-273, 362-366.
  • Kurt Gärtner, Aus Konrad Bollstatters Spruchsammlung. Die Vierzeilerreihe Wer getaufft ist und in rechtem glauben statt, in: Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger, hg. von Johannes Janota u.a., Bd. II, Tübingen 1992, S. 803-825, hier S. 808, 812.
  • Franz-Josef Holznagel, Vorüberlegungen zu einer neuen Freidank-Ausgabe, in: Deutsche Texte des Mittelalters zwischen Handschriftennähe und Rekonstruktion. Berliner Fachtagung 1.-3. April 2004, hg. von Martin J. Schubert (Beihefte zu editio 23), Tübingen 2005, S. 159-172, hier S. 166f. (Anm. 33).
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 44, 53 [Edition FRA 1a], 54 [Edition FRA 2a], 61 [Edition FRA 7a].
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 4/1 (Lfg. 3) (Fabeln, von Ulrike Bodemann unter Mitarbeit von Kristina Domanski), München 2012, 257-261 (Nr. 37.1.20), vgl. S. 200-205, und Tafel XXI.
  • Davide Bertagnolli, Freidank. Die Sprüche über Rom und den Papst (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 775), Göppingen 2013, S. 168-173 [mit Teilabdruck].
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 144 (Wo1).
  • Bilder lesen. Deutsche Buchmalerei des 15. Jahrhunderts in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Katalog zur Ausstellung in der Herzog August Bibliothek vom 22. November 2015 bis 28. Februar 2016 (Buchmalerei des 15. Jahrhunderts in Mitteleuropa 13; Station 9 der Ausstellungsreihe '10 Stationen zur mitteleuropäischen Buchmalerei des 15. Jahrhunderts'), Luzern 2015, S. 36f. (Nr. 15) [Sven Limbeck].
  • Berliner Repertorium der mittelalterlichen deutschen Übertragungen lateinischer Hymnen und Sequenzen. [online]
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.) [mit Transkription]. [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung Hermann Herbst (1938) 10 + 1 Bll.
Oktober 2018