Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 314
Codex noch 249 (!) Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Sammelhs. (aus urspr. selbständigen Teilen zusammengebunden) mit Boners 'Edelstein', kleineren dt. Reimpaardichtungen, lat. Kleindichtungen, 'Dietrichs Flucht' und 'Rabenschlacht', darunter

1) zwischen kleineren Reimpaardichtungen 
Bl. 55va-62va: Freidank (anonym), 893 dt. Verse in acht voneinander abgesetzten Blöcken (dazwischen Raum für mögliche Illustrationen) 
(s. gesonderte Aufstellung)

2) zwischen dt. 'Cato' und einem Teichner-Spruch 
Bl. 70rb-71va: Freidank (anonym), 192 dt. Verse in zwei voneinander abgesetzten Blöcken (dazwischen Raum für mögliche Illustrationen) 
(s. gesonderte Aufstellung)

3) zwischen 'Die Minne vor Gericht' und Strickers 'Der Tor und das Feuer' 
Bl. 74va-76vb: Freidank (anonym), 297 dt. Verse, in drei voneinander abgesetzten Blöcken (dazwischen Raum für mögliche Illustrationen) 
(s. gesonderte Aufstellung)

4) zwischen lat. Kurzerzählungen 
Bl. 82ra-94rb: Freidank (Grimm2 S. XIIf. [4] = Bezzenberger S. 52 [4]) 
Corpus-Sammlung mit der Überschrift fridancus metrice und den Einleitungsversen Fridanci versus milleni sunt consociati ...(Lemcke, 193a, 1-4) sowie Titelspruch1,1-4 (Autornennung), lat.-dt., 971 dt. Verse mit lat. Entsprechung, die lat. Fassung jeweils vorangestellt 
(s. gesonderte Aufstellung)
Blattgröße ca. 285 x 210 mm
Schriftraum ca. 220/230 X 155/160 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl Bl. 55va-62va: 30-39 
Bl. 70rb-71va: 35 
Bl. 74va-76vb: 35-37 
Bl. 82ra-94ra: 36-44
Versgestaltung Bl. 55va-62va: Verse abgesetzt 
Bl. 70rb-71va: Verse abgesetzt 
Bl. 74va-76vb: Verse abgesetzt 
Bl. 82ra-94ra: Verse überwiegend abgesetzt
Besonderheiten möglicherweise Illustrationen zu Freidank vorgesehen (s.o.: Inhalt - zu Boners 'Edelstein' 89 kolorierte Federzeichnungen ausgeführt)
Entstehungszeit vor Mitte 15. Jh.  
(1443: Bl. 94r [lat.-dt. Freidank!])
1447: Bl. 197v )
Schreibsprache schwäb.
Schreibort Augsburg
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(in Auswahl)
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. XIIf. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 52. [online]
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 72-75, s. v. Nr. 149. [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 39f., 55, 63f., 116-120, 122f., 127f., 133, 138-143, 223, 225, 228.
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 56-66. [online]
  • Elisabeth Lienert, Die 'historische' Dietrichepik. Untersuchungen zu 'Dietrichs Flucht', 'Rabenschlacht' und 'Alpharts Tod' (Texte und Studien zur mittelhochdeutschen Heldenepik 5), Berlin/New York 2010, S. 81-83.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Peter Schmidt und Christine Stöllinger-Löser, Bd. 4/1 (Lfg. 3) (Fabeln, von Ulrike Bodemann unter Mitarbeit von Kristina Domanski), München 2012, S. 228-231 (Nr. 37.1.9), vgl. S. 200-205, und Abb. 91.
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 61f. (He4).
  • Michael Baldzuhn, 'Disticha Catonis' - Datenbank der deutschen Übersetzungen. [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung H. Niewöhner (1919) 48 Bll.
Januar 2019