Aufbewahrungsort Stuttgart, Landesbibl., Cod. poet. et phil. 4° 83
Codex 145 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Sammlung dt. geistl. und jurist. Texte, dazu

Bl. 61r-82r: Freidank (Grimm2 f = Bezzenberger Nr. 32),
Corpus-Sammlung mit Überschrift und Titelspruch 1,1-4 (Autornennung), 692 Verse
Blattgröße 205 x 145 mm
Schriftraum stark wechselnd; durchschn. 150 x 60-70 mm
Spaltenzahl Freidank: 1
Zeilenzahl stark wechselnd; Freidank: 14-22
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit um 1400 (Bl. 8r-20r: 1393)
Schreibsprache schwäb.
Abbildung Tervooren/Spicker S. 49 (Abb. 2) [= Bl. 129r]
Literatur
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. X. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 51. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 27, 30, 68, 70, 167, 215.
  • Wolfgang Irtenkauf und Ingeborg Krekler mit Vorarbeiten von Isolde Dumke, Codices Poetici et Philologici (Die Handschriften der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart I,2), Wiesbaden 1981, S. 140-142. [online]
  • Helmut Tervooren und Johannes Spicker (Hg.), Die Begegnung der drei Lebenden und der drei Toten. Eine Edition nach der maasländischen und ripuarischen Textüberlieferung (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 47), Berlin 2011, S. 35, 49 (Abb. 2).
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung Karl Löffler (1913) 15 Bll.
Dezember 2016