Aufbewahrungsort Sterzing, Stadtarchiv, ohne Sign.
Codex 61 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Sterzinger Miszellaneen-Handschrift'

Bunte Sammlung dt. und lat. (Klein-)Texte aller Art (insbes. Lieder), darunter

Freidank (Grimm2 q = Bezzenberger Nr. 42)

Bl. 9v: 32 Verse innerhalb von Rezepten

Bl. 12v: 30 Verse unter lat. Sprüchen

(s. gesonderte Aufstellung)
Blattgröße 220 x 155 mm
Schriftraum 140-160 x 100-120 mm
Spaltenzahl Bl. 1r/v und 9r/v: 2; sonstige Blätter: 1
Zeilenzahl 14-44; Bl. 9v: 32, Bl. 12v: 29
Versgestaltung Bl. 9v: Verse abgesetzt; Bl. 12v: Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit um 1425 (Siller S. 268)
Schreibsprache md. / bair. (Siller S. 261)
Abbildung
  • Thurnher / Zimmermann / Spechtler / Müller (vollst.)
  • Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 51. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 25f., 30, 62, 64, 149, 194f., 197, 205, 222.
  • Eugen Thurnher, Manfred Zimmermann u.a. (Hg.), Die Sterzinger Miszellaneen-Handschrift. In Abbildung (Litterae 61), Göppingen 1979 [S. 7-27: Beschreibung].
  • Manfred Zimmermann, Die Sterzinger Miszellaneen-Handschrift. Kommentierte Edition der deutschen Dichtungen (Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Germanistische Reihe 8), Innsbruck 1980 [S. 4-54: Beschreibung; 90, 98: Abdruck der Freidank-Einträge; 255f., 263f.: Kommentar].
  • Manfred Zimmermann, 'Sterzinger Miszellaneen-Handschrift', in: 2VL 9 (1995), Sp. 314-316.
  • Christoph März (Hg.), Die weltlichen Lieder des Mönchs von Salzburg. Texte und Melodien (MTU 114), Tübingen 1999, S. 123-127.
  • Max Siller, Wo und wann ist die Sterzinger Miszellaneen-Handschrift entstanden?, in: Entstehung und Typen mittelalterlicher Lyrikhandschriften. Akten des Grazer Symposiums 13.-17. Oktober 1999, hg. von Anton Schwob und András Vizkelety unter Mitarbeit von Andrea Hofmeister-Winter (Jahrbuch für Internationale Germanistik. Reihe A, Kongreßberichte 52), Bern u.a. 2001, S. 255-280.
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 122 (Sg).
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Mai 2018