Aufbewahrungsort Salzburg, Universitätsbibl., Cod. M I 476
Codex 287 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt [Autoritätenfreidank-Hs. Sa]

Sammelhs. mit dt. Texten geistl., insbes. mystischen Inhalts (u. a. Meister Eckhart, Heinrich Seuse, Johannes Tauler), darunter eine Autoritäten-Sammlung (Bl. 239r/v), darin

Bl. 239r: Freidank zugeschrieben ein Vierzeiler (FRA 5a); Christus zugeschrieben ein Vierzeiler, der in der sonstigen Überlieferung teilweise auch Freidank zugeschrieben wird (FRA 6a); Aristoteles zugeschrieben ein Vierzeiler, der in der sonstigen Überlieferung teilweise auch Freidank zugeschrieben wird (FRA 3a); Freidank zugeschrieben ein Vierzeiler (FRA 2a)

Bl. 239v: Seneca zugeschrieben Freidank Grimm/Bezzenberger 40,5f.; Bernhardus (?) zugeschrieben Freidank Grimm/Bezzenberger 36,23f.; 54,5,4; Helias zugeschrieben Freidank Grimm/Bezzenberger 1,7-10
Blattgröße 200 x 147 mm
Schriftraum Bl. 239r/v: ca. 177 x 127 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl Bl. 239r/v: 66/60
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Besonderheiten Schreibernennung: 1441 in dem hömanet wart dis geschriben von ioerg gartner von lor [Lahr in Baden] in strossburger bistuom (Bl. 28v)
Entstehungszeit 1441 (Bl. 28v)
Schreibsprache niederalem.
Abbildung Jungreithmeyer, Abb. 34, Tafel III (Bl. 62v-63r)
Literatur
  • Josef Quint, Neue Handschriftenfunde zur Überlieferung der deutschen Werke Meister Eckharts und seiner Schule. Ein Reisebericht (Meister Eckhart. Untersuchungen 1), Stuttgart/Berlin 1940, S. 169-205.
  • Nigel F. Palmer, 'Visio Tnugdali'. The German and Dutch Translations and their Circulation in the Later Middle Ages (MTU 76), München 1982, S. 305-313.
  • Anna Jungreithmayr unter Mitarbeit von Josef Feldner und Peter H. Pascher, Die deutschen Handschriften des Mittelalters der Universitätsbibliothek Salzburg (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 196; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,2), Wien 1988, S. 69-135. [online]
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 42, 54 [Edition FRA 2a], 55f. [Edition FRA 3a], 58f. [Edition FRA 5a], 60 [Edition FRA 6a].
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.) [mit Transkription]. [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Mai 2014