Aufbewahrungsort Prag, Nationalmuseum, Cod. X A 12
Codex 360 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Liederbuch der Clara Hätzlerin', darin

Bl. 232r-239v: Freidank (Grimm2 d = Bezzenberger Nr. 30),
Exzerpte, teils in thematischen Gruppen mit Überschriften (Autornennung),
464 Verse (Bestand und Anordnung ablesbar in der Edition von Haltaus mit den Nachweisen und Corrigenda von Fischer [S. 391-395, 421f.])
Blattgröße 315 x 210 mm
Schriftraum 180-295 x 130-140 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl Bl. 232r-238v: 31-33
Versgestaltung Freidank: Verse abgesetzt
Besonderheiten Nennung der Schreiberin: Anno domini Augspurg etc. lxxi Clara Hätzlerin scripsi(Bl. 359v)
Entstehungszeit 1470 (Bl. 360r), 1471 (Bl. 359v)
Schreibsprache ostschwäb.
Schreibort Augsburg
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Carl Haltaus (Hg.), Liederbuch der Clara Hätzlerin (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur 8), Quedlinburg/Leipzig 1840 (Neudruck mit einem Nachwort von Hanns Fischer, Berlin 1966) [S. 293-300: Abdruck Freidank]. [online: Ausgabe von 1840]
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. IXf. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 50. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 48, 70, 125, 133, 148f., 151, 217.
  • Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, hg. von Horst Brunner und Burghart Wachinger unter Mitarbeit von Eva Klesatschke u.a., Bd. 1: Einleitung, Überlieferung [darin S. 59-318: Handschriftenverzeichnis, bearbeitet von Eva Klesatschke und Frieder Schanze], Tübingen 1994, S. 247.
  • Franz-Josef Holznagel, Der Wiener Codex 2705. Untersuchungen zu Überlieferung und Form kleinerer mittelhochdeutscher Reimpaardichtungen des 13. Jahrhunderts, Habil. (masch.) Köln 1999, S. 86f., 209f., 212-215 [Publikation in der Reihe Hermaea in Vorbereitung].
  • ENRICH - Manuscriptorium [>>Erweiterte Suche: Shelf-mark, Identifier]: X A 12. [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung
Ergänzender Hinweis Die Handschrift wird z. Zt. von einer Forschergruppe im Rahmen des DFG-Projektes "Liederbuch der Clara Hätzlerin (Neuedition)" bearbeitet (vgl. Projektvorstellung). Für die Projektleitung sind Prof. Dr. Hans-Joachim Solms (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) und Prof. Dr. Jens Haustein (Friedrich-Schiller-Universität Jena) zuständig; weitere Mitglieder der Arbeitsgruppe sind Dr. Susanne Homeyer und Dr. Inta Knor.
November 2017