Aufbewahrungsort Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 1611
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Freidank (Grimm2 V = Bezzenberger Nr. 22)

180 Verse (s. gesonderte Aufstellung)
Blattgröße 285 x [195] mm
Schriftraum 235 x 170 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 45
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1. Hälfte 14. Jh.
Schreibsprache mittelfrk. (Kurras S. 11)
Abbildung Farb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Hans Ferdinand Maßmann, Bruchstücke vom Niederrhein, in: ZfdA 3 (1843), S. 1-25, 1f. [S. 1 Abdruck der Anfangsverse]. [online]
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. VIII. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 50. [online]
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 11. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 20, 237.
  • Davide Bertagnolli, Freidank. Die Sprüche über Rom und den Papst (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 775), Göppingen 2013, S. 106-208 [mit Teilabdruck].
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung Karl Eckardt (1926) 3 Bll.
November 2015