Aufbewahrungsort München, Universitätsbibl., 2° Cod. ms. 731
Codex noch 285 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Band II des 'Hausbuchs' des Michael de Leone ('Würzburger Liederhs.'), darin Bl. 13r-42r: Freidank (Grimm2 I = Bezzenberger Nr. 10),
Corpus-Sammlung mit Überschrift und Titelspruch 1,1-4 (Autornennung), ca. 3800 Verse
Blattgröße 345 x 265 mm
Schriftraum 243-260 x 183-210 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 31-51; meist, so auch Freidank: 32
Versgestaltung Freidank: Verse abgesetzt
Entstehungszeit Mitte 14. Jh. (ca. 1345-1354) (Kornrumpf/Völker S. 66)
Schreibsprache "ostfränk., gelegentlich mit bair. oder md. Einschlag" (Kornrumpf/Völker S. 68)
Schreibort Würzburg
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Brunner (1983) [vollst.]
Literatur
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. VI. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 49. [online]
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 66-107, Ergänzungen zu S. 107 auf S. 349. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 25, 30, 68, 79f., 113 u. Anm. 7, 140, 193f., 201, 205, 206, 215, 268.
  • Horst Brunner (Hg.), Das Hausbuch des Michael de Leone (Würzburger Liederhandschrift) der Universitätsbibliothek München (2° Cod. ms. 731) in Abbildung (Litterae 100), Göppingen 1983.
  • Franz-Josef Holznagel, Der Wiener Codex 2705. Untersuchungen zu Überlieferung und Form kleinerer mittelhochdeutscher Reimpaardichtungen des 13. Jahrhunderts, Habil. (masch.) Köln 1999, S. 70f., 125f., 205-207, 210 [Publikation in der Reihe Hermaea in Vorbereitung].
  • Franz-Josef Holznagel, Vorüberlegungen zu einer neuen Freidank-Ausgabe, in: Deutsche Texte des Mittelalters zwischen Handschriftennähe und Rekonstruktion. Berliner Fachtagung 1.-3. April 2004, hg. von Martin J. Schubert (Beihefte zu editio 23), Tübingen 2005, S. 159-172, hier S. 165f.
  • Frank Fürbeth, Wissensorganisierende Komposithandschriften. Materiale Indizien eines spätmittelalterlichen Handschriftentyps am Beispiel des sog. 'Hausbuchs' von Michael de Leone, in: Materialität in der Editionswissenschaft, hg. von Martin Schubert (Beihefte zu Editio 32), Berlin 2010, S. 293-308.
  • Gisela Kornrumpf, Würzburger Liederhandschrift, in: Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes, 2., vollständig überarbeitete Auflage, hg. von Wilhelm Kühlmann u.a., Bd. 12, Berlin/New York 2011, S. 586-588.
  • Wolfgang Müller, Die datierten Handschriften der Universitätsbibliothek München, Text- und Tafelband (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland VI), Stuttgart 2011, Textbd. S. 3f., Tafelbd. Abb. 14-16.
  • Davide Bertagnolli, Freidank. Die Sprüche über Rom und den Papst (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 775), Göppingen 2013, S. 188-192 [mit Teilabdruck].
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 109f. (Mü21).
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung F. Krüer (1912) 207 Bll.
September 2018