Aufbewahrungsort [a] München, Staatsbibl., Clm 4660
Codex erhalten 112 Blätter
Aufbewahrungsort [b] München, Staatsbibl., Clm 4660a
Fragment 7 Einzelblätter (Fragmenta Burana, gez. I-VII), ursprünglich wohl vor und nach der Schlußlage
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Carmina Burana', darunter als CB 17*

Bl. 110v: Freidank (2Grimm Y = Bezzenberger Nr. 25)
Exzerpt (anonym): 56 Verse, vorwiegend Tiersprüche
(s. gesonderte Aufstellung)
Blattgröße Schlußlage mit Freidank (Bl. 107-112 + VII): ca. 241 x 165 mm
Schriftraum 170-185 x 110 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl Schlußlage mit Freidank (Bl. 107-112 + VII): 27-28
Versgestaltung Freidank: Reimpaare abgesetzt
Entstehungszeit Grundstock um 1230 (Schneider S. 130-133), weitere Eintragungen bis 2. H. 14. Jh.; Freidank-Eintrag "Ende des 13. Jh.s oder 13./14. Jh." (Hilka/Schumann/Bischoff, Bd. I/3, S. 176)
Schreibsprache bair.-österr. (aus dem südl. Alpenraum: Kärnten? Steiermark? Südtirol? Aquileja? vgl. Klemm S. 123; Bertelsmeier-Kierst S. 97)
Abbildung
  • Bischoff (Vollfaksimile)
Literatur
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. IX. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 50. [online]
  • Alfons Hilka, Otto Schumann, Bernhard Bischoff (Hg.), Carmina Burana, Bd. I/1: Die moralisch-satirischen Dichtungen [1930]; Bd. I/2: Die Liebeslieder [1941]; Bd. I/3: Die Trink- und Spielerlieder - Die geistlichen Dramen. Nachträge [1970]; Bd. II/1: Kommentar. Einleitung (Die Handschrift der Carmina Burana). Die moralisch-satirischen Dichungen [1930], Heidelberg 1930-1970 [Freidank: Bd. I/3, S. 175f.].
  • Bernhard Bischoff (Hg.), Carmina Burana. Faksimile-Ausgabe der Handschrift Clm 4660 und Clm 4660a (Veröffentlichungen mittelalterliche Musikhandschriften 9), Brooklyn 1967.
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 145f.
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, S. 130-133.
  • Benedikt Konrad Vollmann (Hg.), Carmina Burana. Texte und Übersetzungen. Mit den Miniaturen aus der Handschrift und einem Aufsatz von Peter und Dorothee Diemer (Bibliothek des Mittelalters 13), Frankfurt a.M. 1987 [Freidank S. 858ff.].
  • Joachim Heinzle, Wie schreibt man eine Geschichte der deutschen Literatur des Mittelalters?, in: Der Deutschunterricht 41, Heft 1 (1989), S. 27-40, hier S. 32f.
  • Günter Glauche, Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus Benediktbeuern Clm 4501-4663 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis III,1), Wiesbaden 1994, S. 300-304. [online]
  • Elisabeth Klemm, Die illuminierten Handschriften des 13. Jahrhunderts deutscher Herkunft in der Bayerischen Staatsbibliothek, Text- und Tafelband (Katalog der illuminierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek in München 4), Wiesbaden 1998, S. 121-124 (Nr. 105). [online]
  • Cyril Edwards, The German Texts in the Codex Buranus, in: The Carmina Burana: Four Essays, hg. von Martin H. Jones (King's College London Medieval Studies 18), London 2000, S. 41-70 [zu Freidank S. 43f.].
  • Béatrice Hernad, Die gotischen Handschriften deutscher Herkunft in der Bayerischen Staatsbibliothek, Teil 1: Vom späten 13. bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts. Mit Beiträgen von Andreas Weiner, Text- und Tafelband (Katalog der illuminierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek in München 5,1), Wiesbaden 2000, Textbd. S. 139f. (Nr. 200), Tafelbd. S. 207 (Abb. 438). [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
März 2014