Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 142
Codex noch 248 Bll.
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Lat. und dt. geistl. Texte (Gebete, Traktate, Lieder), darunter

Bl. 65r-86v:
Sammlung von kurzen Prosasprüchen und Erbauungstexten, die teilweise Autoritäten zugeschrieben sind (u.a. Gregorius, Bernhard, Augustinus, Paulus), darin

Bl. 71v Freidank zugeschrieben ein sonst (noch) nicht nachgewiesener Zweizeiler:
Vrigedanc burc nwe / vn[d] kleider her die sint des tv / wels ane were
Blattgröße 83 x 60 mm
Schriftraum ca. 60 x 45 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 13-18 (Bl. 71v mit Freidank: 17)
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit um 1300 (Schneider S. 95, Anm. 66, und 276)
Schreibsprache md. ("möglicherweise aus einem südthüringischen oder ostfränkischen Nonnenkloster" [Schneider S. 275])
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Schneider Tafelband Abb. 172 [=Bl. 114r]
  • Hernad Tafelband S. 285 (Abb. 578) [=Bl. 1v]
Literatur
  • Erich Petzet, Die deutschen Pergament-Handschriften Nr. 1-200 der Staatsbibliothek in München (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,1), München 1920, S. 266-270. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 247 [mit Abdruck].
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, S. 95, Anm. 66, 275f. + Anm. 289 und Abb. 172 (114r).
  • Bertram Söller, Der Traktat 'Paradisus animae' des Pseudo-Albertus Magnus im deutschen Spätmittelalter. Überlieferungsgeschichte - Wirkungsgeschichte - Textedition der vntugent-Version aus dem 15. Jahrhundert, Diss. (masch.) Würzburg 1987, S. 96-105.
  • Béatrice Hernad, Die gotischen Handschriften deutscher Herkunft in der Bayerischen Staatsbibliothek, Teil 1: Vom späten 13. bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts. Mit Beiträgen von Andreas Weiner, Text- und Tafelband (Katalog der illuminierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek in München 5,1), Wiesbaden 2000, Textband S. 183 (Nr. 252), Tafelband S. 285 (Abb. 578). [online]
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 254f.
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung E. Petzet (1914) 23 Bll.
Ergänzender Hinweis Erste Freidank-Überlieferung im Kontext von Autoritäten-Sprüchen, aber kein Autoritätenfreidank im Sinne des von Heiser beschriebenen Typs.
April 2014