Aufbewahrungsort London, British Libr., MS Add. 16581
Codex noch 300 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt [Autoritätenfreidank-Hs. Lo]

Aus zwei früh zusammengebundenen Teilen (I: Bll. 1-119, II: Bll. 120-300) bestehende Sammlung dt. didaktischer Texte, überwiegend von der Hand des Berufsschreibers Konrad Bollstatter, darunter:

1) Bll. 133r-149r, 152r: Autoritäten-Sammlung ('Bollstatters Spruchsammlung'), darin:

Bl. 135r: Freidank zugeschrieben der Vierzeiler Bezzenberger, S. 243, Nr. 7 (FRA 7a)

Bl. 135v: Salomon zugeschrieben ein Vierzeiler, der in der sonstigen Überlieferung teilweise auch Freidank zugeschrieben wird (FRA 3a.2)

Bl. 136r: Freidank zugeschrieben ein Vierzeiler (FRA 2a)

Bl. 136v: Freidank Grimm/Bezzenberger 1,7-10

Bl. 137r: Socrates zugeschrieben ein Vierzeiler, der in der sonstigen Überlieferung teilweise auch Freidank zugeschrieben wird (FRA 6a)

Bl. 137v: Freidank zugeschrieben ein Vierzeiler (FRA 4a.2)

Bl. 144v: Freidank zugeschrieben ein Vierzeiler (FRA 13)

Bl. 146v: Ulrich Kalltenpach zugeschrieben ein Vierzeiler, der in der Parallelüberlieferung Freidank zugeschrieben wird (FRA 12)

Bl. 152r: unter Ain guter gesell spricht noch einmal FRA 12

Bl. 137r-149r: anderen Autoritäten zugeschrieben 38 Freidank-Verse [s. gesonderte Aufstellung]

2) Bll. 156r-172v: Autoritäten-Sammlung, darin:

Bl. 156r: Seneca zugeschrieben ein Zweizeiler, der in der sonstigen Überlieferung teilweise auch Freidank zugeschrieben wird (FRA 1a)

Bll. 157r-172v: anderen Autoritäten oder lokalen Persönlichkeiten aus Bollstatters Umkreis zugeschrieben 166 Freidank-Verse [s. gesonderte Aufstellung]

3) Bll. 187v-191r: Autoritäten-Sammlung, darin:
unter anderen Namen oder Sachtiteln 88 Freidank-Verse [s. gesonderte Aufstellung]

4) Bl. 191v-197v: eine Tischzucht, darin:

Bl. 192r: Freidank Grimm/Bezzenberger 94,25f.; 94,7f.; zwischen den beiden Verspaaren:
Wann es hat der freydanck gesprochen /
Vnmassigkait wirtt offt an ainem gerochen


5) Bll. 256r-289r: Freidank
Corpus-Sammlung mit Überschrift und Titelspruch 1,1-4 (Autornennung), ca. 1400 Verse
Blattgröße 205-210 x 145-150 mm
Schriftraum ca. 160-170 x 120-130 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 15-27 (stark wechselnd)
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1468 (Bl. 247r, 256r), 1469
Schreibsprache ostschwäb.
Schreibort Augsburg
Abbildung
  • Kat. dtspr. ill. Hss., Abb. 148 (Bl. 225r)
  • Gärtner (1992), Abb. 1 (Bl. 132v/133r), Abb. 2 (Bl. 133v/134r), Abb. 3 (Bl. 134v/135r)
  • 2 Abbildungen [= Bl. 296v und 300v] via Michael Baldzuhn, 'Disticha Catonis' - Datenbank der deutschen Übersetzungen, Abbildungen
Literatur
(in Auswahl)
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 2, Erlangen 1901, S. 147-158, hier S. 148, 152. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 47, 65f., 130-133, 140, 143, 217, 220, 223, 251f., 256f, 259.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 282f. + Abb. 148. [S. 1-80, Abb. 1-38, S. 1*-12* online] [S. 81-160, Abb. 39-76 online] [S. 161-240, Abb. 77-126, S. 13*-24* online] [S. 241-336, Abb. 127-165 online] [S. 337-560, Abb. 166-231 online]
  • Kurt Gärtner, Aus Konrad Bollstatters Spruchsammlung. Die Vierzeilerreihe Wer getaufft ist und in rechtem glauben statt, in: Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger, hg. von Johannes Janota u.a., Bd. II, Tübingen 1992, S. 803-825 [S. 820: Abdruck FRA 7a].
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 37f., 53 [Edition FRA 1a], 54 [Edition FRA 2a], 57 [Abdruck FRA 3a.2], 58 [Abdruck FRA 4a.2], 60 [Edition FRA 6a], 61 [Edition FRA 7a], 63 [Edition FRA 12 und Abdruck FRA 13].
  • Michael Baldzuhn, Schulbücher im Trivium des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Die Verschriftlichung von Unterricht in der Text- und Überlieferungsgeschichte der 'Fabulae' Avians und der deutschen 'Disticha Catonis', 2 Bde. (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 44/1.2 [278/1.2]), Berlin/New York 2009, bes. S. 927 u. 1075 (Reg.).
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 93 (Lo3).
  • Michael Baldzuhn, 'Disticha Catonis' - Datenbank der deutschen Übersetzungen. [online]
  • British Library. Explore Archives and Manuscripts. [Handschriftensignaturen >>> Advanced Search, Reference Code]. [online]
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.) [mit Transkription]. [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung R. Priebsch (o. J.) 69 Bll.
August 2017