Aufbewahrungsort [a] Stuttgart, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 27
Codex 1 + 60 Blätter
Aufbewahrungsort [b] Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 93
Codex 34 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Lat.-dt. Sammlung lehrhafter Kleintexte

[a] lat. Fabeln ('Anonymus Neveleti' u.a.)

[b] dt. Reimpaartexte, darunter

Bl. 6r-8r: Freidank-Exzerpt (anonym), 100 Verse
Bl. 20r/v: Freidank-Exzerpt (anonym), 38 Verse
(s. gesonderte Aufstellung)
Blattgröße 145 x 105 mm
Schriftraum ca. 105 x 75 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 20-26
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1448 ([a] Bl. 58r)
Schreibsprache nordbair./ostfrk. (Achnitz / Holznagel S. 294: "Gegend zwischen Nürnberg und Würzburg")
Abbildung
  • [a] Farb-Abbildung des Codex
  • [b] Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 17 und 82-85. [BSB online] [Google Books]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 34, 120-124, 138-143, 222.
  • Wolfgang Achnitz und Franz-Josef Holznagel, Der werlt lauff vnd ir posait: Die Sammlung 'Die Welt' und ihre Rezeption, in: Würzburg, der Große Löwenhof und die deutsche Literatur des Spätmittelalters, hg. von Horst Brunner (Imagines Medii Aevi 17), Wiesbaden 2004, S. 283-312, S. 283-312.
  • Franz-Josef Holznagel, Vorüberlegungen zu einer neuen Freidank-Ausgabe, in: Deutsche Texte des Mittelalters zwischen Handschriftennähe und Rekonstruktion. Berliner Fachtagung 1.-3. April 2004, hg. von Martin J. Schubert (Beihefte zu editio 23), Tübingen 2005, S. 159-172, hier S. 166.
  • Nicole Eichenberger und Christoph Mackert, Überarbeitung und Online-Publikation der Erschließungsergebnisse aus dem DFG-Projekt zur Neukatalogisierung der ehemals Donaueschinger Handschriften in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe, unter Mitarbeit von Ute Obhof sowie unter Einbeziehung von Vorarbeiten von Wolfgang Runschke und Sabine Lütkemeyer [Beschreibungen via Manuscripta Mediaevalia]. [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung [a] Heinrich Niewöhner (1936) 7 Bll.
[b] Albert Blumenfeldt (1913) 27 Bll. + Ludwig Pfannmüller (1913) 7 Bll. + Heinrich Niewöhner (1926) 18 Bll. (Auszüge)
Ergänzender Hinweis Zur Auswertung lag uns eine unveröffentlichte Katalogbeschreibung von Wolfgang Runschke (Karlsruhe) vor, dem wir an dieser Stelle herzlich danken.
Mai 2018