Standort Fritzlar, Haus Marktplatz 28
Objekt Balken zum ersten Obergeschoß, darin mit Farbe nachgezogene Inschrift eingeschnitten, drei dt. Zweizeiler, darunter

Freidank Grimm/Bezzenberger 110,21f. und 62,12f.
Entstehungszeit um 1560 (Niederquell)
Abbildung
Literatur
  • Theodor Niederquell, Die Inschriften der Stadt Fritzlar, München 1974 (DI 14), Nr. 114.
  • Ines Heiser, Freidank-Inschriften, ZfdA 131 (2002) 488-493
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 137f.
Mai 2008

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].